• Flow

My Way back to surfing - Episode 1

Ich bin wieder da!



Es ist schon viel zu lange her, dass ich das letzte Mal gesurft bin. Und jetzt ist es an der Zeit, die ersten Schritte zu unternehmen, um mich auf meine nächste Reise vorzubereiten. Als leidenschaftlicher Surfer, der viel zu viel Zeit außerhalb des Wassers verbringt, möchte ich alle Themen rund ums Surfen abdecken, um für jeden Trip besser vorbereitet zu sein. Egal, ob es sich um körperliche, mentale oder Wissensvorbereitung handelt. Und ich möchte dich mit auf diese Reise nehmen.




Diese Reise beginnt im ersten Lockdown, der nun auch schon einige Zeit her ist. Du fragst dich wahrscheinlich, warum ich erst jetzt einen ersten Beitrag schreibe. Die Antwort ist ganz einfach: Ich bin völlig untalentiert darin, gute Texte zu schreiben. In den letzten Wochen habe ich mich mehr und mehr mit dem Thema Bloggen, SEO und dem Schreiben von Texten im Allgemeinen beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass es mir egal ist, wie die Texte rüberkommen.


Von nun an werde ich einfach so schreiben, als würde ich mit jemandem sprechen. Das bedeutet im Klartext, dass du dir einen kleinen Monolog von mir anhören kannst. Mit all seinen verwirrenden Wendungen, springenden Themen und manchmal wahrscheinlich nicht gut durchdachten Themen. Trotz allem werde ich versuchen, dich mit auf meine Reise zu nehmen, um ein besserer Surfer zu werden.


Wir alle haben ständig Herausforderungen vor uns. Seien es super banale Themen (aus der Sicht eines erfahrenen Surfers), wie "Welches Board ist eigentlich das richtige für mich?" und "Warum schmiert man sich Zink ins Gesicht und wie funktioniert das richtig?", bis hin zu komplexeren Themen wie der Trainingsplanung in Vorbereitung auf die nächste Reise.


Dann fange ich einfach mal an zu schreiben, wie ich es angedroht habe, ohne einen Plan. Im Lockdown hatte ich so viel Sehnsucht nach dem Meer; so hatte ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. Ich war nicht mehr von der Arbeit oder neuen Projekten abgelenkt und war wieder mehr bei mir selbst. Da wurde mir plötzlich klar, dass es einige Zeit dauern könnte, bis ich wieder im Wasser bin. Und wow hatte ich die Zeit unterschätzt wie lange das noch dauern würde... Wir reden hier vom März 2020 aktuell. Auf jeden fall mich hat der Rappel gepackt und ich wollte irgendwas machen. Wovon habe ich keine Ahnung? Also habe ich einfach mit dem angefangen, was am offensichtlichsten scheint: Yoga. Fast jedes Surfcamp, das du online buchen kannst, bietet Yoga-Kurse an. Also ging ich direkt auf YouTube und schaltete das erste Video ein, das ich sah, und probierte Yoga aus. Meine Vorkenntnisse über Yoga hier beliefen sich auf 3 Stunden, die ich vor Jahren mal im Body&Soul gemacht hatte, wo ich damals noch Mitglied war.





Aber ich denke, das reicht, um anzufangen und nicht völlig verwirrt zu sein, was eigentlich passieren soll. Bis jetzt ist alles gut; die Bewegungen, die Haltung und die Atmung fühlen sich irgendwie vertraut an, aber auch ganz anders als meine bisherigen Erfahrungen mit Yoga. Jetzt wirst du wahrscheinlich denken, dass ich dir sage, dass Yoga unbedingt zur Vorbereitung auf das Surfen gehören muss.


Ist Yoga der Go To Sport als Vorbereitung auf Surfen?

Hier kommt meine Erfahrung als Coach ins Spiel. Werfen wir einen Blick auf das Surfen. Die meiste Zeit, die du paddelst, musst du stabil auf dem Surfbrett stehen und die Spannung auf deinem Rücken halten. Wir müssen in der Lage sein, unseren Oberkörper im Liegen anzuheben und unsere Arme frei zu bewegen, um den vollen Bewegungsumfang zu nutzen. Beim Paddeln müssen wir genug Kraft in unseren Schlägen haben, um genug Geschwindigkeit aufzubauen, um in die Welle zu kommen. Wenn wir dann in der Welle sind, müssen wir in der Lage sein, schnell und explosiv aufzustehen und abzuspringen. Wenn wir dann in der richtigen Position auf dem Board sind, müssen wir in der Lage sein, die Welle durch Stabilität und Gleichgewicht zu bearbeiten und die Richtung und Geschwindigkeit durch Kompression und Druck zu kontrollieren. Dann kommt die Fähigkeit, beim Abstieg die Luft anzuhalten, und die Sätze kommen in Strömen.

Was üben wir gerade im Yoga? Es ist allgemein bekannt, dass Yoga die Flexibilität fördert. Das Halten der verschiedenen Haltungen hilft auch, die Körperstabilität zu verbessern. Die häufigen ungewohnten Haltungen helfen, den ganzen Körper zu stabilisieren. Das gilt nicht nur für die Frontalebene, also die vorderen Muskelketten, sondern auch für die beiden anderen Ebenen: die seitlichen und hinteren Muskelketten. Und nicht zuletzt wird beim Yoga auch viel geatmet. Eine verbesserte Atemtechnik kann dir helfen, lange Sätze zu absolvieren, die häufige tiefe Atemzüge erfordern.


Wenn es um die Flexibilität unserer Schultern, die Stabilität auf dem Brett und die Körperspannung geht, wird Yoga eine Schlüsselrolle in unserer Landlocked SurfPrep spielen. Aber bevor wir unseren Trainingsplan für unseren nächsten Surftrip fertigstellen können, müssen wir noch eine Menge Kästchen abhaken.



Wenn ihr Anregungen oder Tipps habt schriebt uns gerne eine Nachricht an

info@gymshare.io

Wir wollen eine Liste der besten Yoga Lehrer zusammenstellen. Wen habt ihr im Kopf? Schreibt uns gerne oder Kommentiert unter den Text hier.

Gleichgesinnte gesucht?

Ihr sucht gleichgesinnte mit denen ihr euch auf den nächsten Surftrip vorbereiten könnt? Schaut mal in unserem Community Hub vorbei:


Ihr sucht Surftrainer oder Yogatrainer? Dann kann ich euch unseren Marktplatz nur wärmstens empfehlen. Schaut einfach mal vorbei was ihr so findet:


6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen